Unsere Freunde in Soufflenheim

Wie alle Jahre wieder hieß es am vergangenen Donnerstag: Wir besuchen unsere Partnerklasse in Frankreich!

Dieses Mal waren es die Dritt- und Viertklässler der Willi-Konstandin-Schule, die aufgeregt waren, als sie am Morgen in den Bus stiegen, der sie über die Grenze – den Rhein – nach Soufflenheim ins elsässische Töpferdorf brachte.

Vorbereitet hatten sich alle für eine Rallye durch den Ort: Wörter wie Eglise, Poterie, Office de Tourisme, Monument aux Morts, Mairie und vieles mehr waren fleißig gelernt worden.

Nach ersten Begrüßungsliedern von beiden Klassen gab es einen süßen Imbiss. Danach ging es auch gleich mit dem Partner in kleinen Gruppen los durch den Ort. Ausgestattet mit Ortsplan und Fragebogen und begleitet von zahlreichen französischen und deutschen Müttern, die sich für diesen Tag frei genommen hatten, stiefelte man neugierig durch den Ort. 4500 Einwohner hat er. Es gibt ein Denkmal namens „Oelberg“ und natürlich viele Töpfereien mit hübsch gestalteten Töpferwaren.

Etwas durchgefroren kamen alle mit den richtigen Antworten zurück. Zum Aufwärmen gab es schließlich drei Spiel-und-Sportstationen und dann das Mittagessen in einem französischen Klassenzimmer. „Wo sitzt meine „correspondante“? Was gibt es in einem französischen Klassenzimmer, das anders ist als bei uns?“

Dann wartete auch schon wieder der Bus auf die deutschen Schüler und  man verabschiedete sich mit einem „au revoir“ und einem Abschluss-Gruppenfoto. Die Weihnachtspost wurde angekündigt und das nächste Treffen steht auch schon fest: Dann werden die französischen Schüler die Gäste in Mutschelbach sein.